Nach vielen Stunden im Flugzeug, Zwischenstopp in Bangkok und dem Bio Security Hunde Empfang am Flughafen in Auckland, sind wir angekommen, am anderen Ende der Welt. Hier wo alles verkehrt ist, Tag wenn bei uns Nacht ist, Herbst wo bei uns gerade der Frühling so richtig beginnt, Linksverkehr und auch das Wasser dreht sich nach links, je weiter man in den Süden fährt, desto kälter wird es, schließlich nähert man sich der Antarktis, allerdings für uns Mitteleuropäer schwer zu verstehen, da wir „Süden“ automatisch mit Sonne, Strand und Meer assoziieren.

Auckland, eine Stadt mit 1,4 Mio. Einwohner, ein Viertel der gesamten Bevölkerung Neuseelands und rund ein Zehntel der in Neuseeland lebenden Schafe (ca. 40 Mio.), errichtet auf einem vulkanischen Feld (über 50 Vulkane). Mitten in der Stadt ragen die sanften Hügel zwischen den Häuserfronten empor, mit satten grünen Wiesen überzogen – schlummernde Vulkane. Im Hauraki Golf vor Auckland liegt die Vulkaninsel Rangitoto, ein Ausbruch hätte verheerende Folgen für die Stadt – eine reale Simulation mit Erdbeben und Stromausfall kann im Auckland Museum miterlebt werden.

PHOTO_20170416_122615

In der Downtown reihen sich Glaspaläste der Banken, Versicherungen und Consulting Firmen aneinander, hier liegt auch die Queen Street – die Einkaufsstraße von Auckland. Ansonsten ist das Stadtbild von Bungalows mit kleinen Vorgärten und weißen Zäunen geprägt. Der Sky Tower, eine fixe Größe der Skyline von Auckland, bietet eine wunderbare Aussicht auf das Häusermeer, den Hafen, die Waterfront, die Harbour Bridge und natürlich die Vulkankegel. Wer wie echte Neuseeländer einen Hang zum Abenteuer hat, kann einen Sky Walk im Freien rund um den Sky Tower in luftiger Höhe unternehmen. Wem das noch immer nicht aufregend genug ist, der kann sich bei einem Bunge Sprung in die Tiefe stürzen. Ich kann auf den Adrenalin Kick verzichten und beobachte, entspannt mit einem Cappuccino an einem Biertisch sitzend, die mutigen Springer vom direkt neben dem Tower gelegenen Café aus.

PHOTO_20170415_182707

Neuseeland – Aotearoa (lange weiße Wolke) wurde im 13.Jh. von Polynesiern entdeckt und besiedelt. Der Name Maori für die Einwohner Neuseelands wurde von den Briten geprägt und bedeutet „Gewöhnlich“. Nach einer Legende der Maoris rief der Herr des Waldes Tane Mahuta alle Vögel zusammen und bat sie um Hilfe, da die Bäume krank und von Käfern befallen waren. Keiner außer dem Kiwi (heute der Nationalvogel), erklärte sich bereit das Fliegen aufzugeben und auf dem dunkeln, kalten und nassen Waldboden zu leben, um das ökologische Gleichgewicht wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten.

PHOTO_20170415_121917

Im Hauraki Golf liegt neben der Vulkaninsel, Waikehe Island, bekannt für seine hervorragenden Weine, die auf die günstigen Bedingungen des nährstoffreichen Bodens und des Klimas zurückzuführen sind. Die Insel kann direkt mit einer Fähre vom Hafen in Auckland aus erreicht werden (Abfahrt Pier 2, Kosten 36 NZD pro Person hin + retour). Auf der Insel geht man entweder zu Fuß oder man kauft sich ein Tages Ticket für den Bus der alle Orte und Strände (Palm Beach, Rocky Beach, …) auf der Insel miteinander verbindet. Am Karfreitag (Good Friday) findet jedes Jahr am Rocky Beach ein Jazz-Festival statt. Aber Achtung wer an einer Weinverkostung auf einem der zahlreichen Weingüter teilnehmen möchte oder einfach so ein paar Gläschen des neuseeländischen Weines oder das Waiheke Island Craft Beer probieren möchte, sollte nicht am Karfreitag, Ostersonntag oder zu Weihnachten auf die Insel kommen, denn an diesen Tagen wird Alkohol nur in Verbindung mit einer vollen Mahlzeit ausgeschenkt – neuseeländisches Gesetz.

PHOTO_20170414_103931

PHOTO_20170414_114427

PHOTO_20170414_171104

Während man in Linz am Ostersonntag eine Runde an der Donaulände oder auf dem Pöstlingberg dreht, unternimmt man in Auckland egal ob Kiwi, Chinese, Japaner, Aussie, Amerikaner oder Österreicher, einen Spaziergang im Wynyard Quarter, vorbei am Viaduct Basin, unzähligen Restaurants und Café Bars (u.a. auch das Fireworks – hier gibt es alles vom Smoker) bis hin zum Silo Park mit Blick auf einen der größten Yachthäfen und die Harbour Bridge.

Den Abend lässt man in Auckland am besten in einem Pub, bei einem Steinlager und einem Rugby Spiel der All Blacks, ausklingen.

PHOTO_20170416_114437

PHOTO_20170413_175505

Nützliches

Frühstück, Snack, Bier, Café:
Everybody’s, 7 Fort Ln, Auckland, 1010, Neuseeland
MELBA Vulcan, 33 Vulcan Ln, Auckland, 1010, Neuseeland
The Occidential, 6 Vulcan Lane, Auckland, Auckland City 1010, Neuseeland
Mecca (im Hafen), 85-87 Customs Street West, Auckland 1010, Neuseeland

Essen:
Angus Steak House, 8 Fort Ln, Auckland, 1010, Neuseeland
The Crab Shack, 137 Quay St, Auckland, 1010, Neuseeland
Fireworks – Smokehouse, 1 Jellicoe Street, North Wharf, Auckland, 1010, Neuseeland

Unterkunft:
Grand Windsor Hotel, 58-60 Queen St, Auckland, 1001, Neuseeland

Zum Flughafen: Airport Bus 18 NZD pro Person

Tagesausflug Hobbiton: verschiedene Anbieter – Kosten ca. 290 NZD pro Person

Waiheke Island
Cable Bay Vineyards, 12 Nick Johnstone Dr, Oneroa, Auckland 1840, Neuseeland
Fenice Café & Restaurant, 122 Oceanview Rd, Oneroa, Auckland 1081, Neuseeland

Fotos: DIEERträumer
Beitrag von: gb (DIEERträumer)